Logbuch Finnlandreise

22.7.2013: Stevns – Berlin
Heimfahrt mit einem kleinen Schlenker über den Kreidefelsen “Stevns Klint” – natürlich bei weitem nicht so schön wie auf Rügen… Mit der Fähre von Gedser nach Rostock und ab nach Hause.

22.7.2013: Bolmen – Stevns
Vom wiederholten und sehr frühen Türknallen der Dänen geweckt. Die ziehen nach Konfrontation mit uns (bzw. Jana) und dem Zeltplatzbesitzer kleinlaut ab. Auf nache Dänemark. Bei Roskilde Zwischenstopp an einem Park, in dem Archäologen und Urlauber gemeinsam leben wie in er Stein- und der Eisenzeit und bie den Wickingern. Abendquartier im wieder sehr touristischen Stevns an der Ostküste. Riesencampingplatz.

21.7.2013: Fyrudden – Bolmen
Ausflug in die Welt der Astrid Lindgren. Erste Station: Vimmerby und seine Astrid Lindgrens Värld – bei knapp 100 EUR Eintritt für zwei Erwachsene keine Überleguzng wert. Dann lieber über die Förder in den sie geschrieben und in denen die Filme gedreht wurden. Am Abend Unterkunft auf einem kleinen Campingplatz. Die Rezeption (18 Uhr) schon geschlosse. Kontakt über ein Tastentelefon. Zelt aufgebaut, an den See gegangen. Bei Wiederkehr zwei ältere Dänen neben uns auf unserer Parzelle – sehr nah. Kochen in der Küche des Platzes.

20.7.2013: Mariefred – Fyrudden
Nach äußerlicher Begutachtung von “Tucholskys” Schloss, weiter Richtung Süden. Abendquartier an der Ostküste. Dort erst Eis im kleinen Hafen des kleinenDorfes Fryudden. Dann auf den übergroßen Campingplatz in der Nähe. Die Ostsee ist hier SEHR kalt, sagt Jana.

19.7.2013: Stockholm – Mariefred
Ankunft im Stockholmer Hafen in den frühen Morgenstunden. Sachen ins Schließfach im Fährterminal und mit der U-Bahn in die Stadt. Morgens vor 8 Uhr in der Touristadt – sehr schön. Bis 16 Uhr Sightseeing. Dann zur Übernachtung in die Stadt von Schloss Gripsholm.

18.7.2013: Turku – Stockholm (Nacht auf Fähre)
Mittagsbuffet beim Asiaten. Stadtbummel. Am späten Nachmittag  Sachen packen und auf zur Fähre. Nachtfahrt nach Stockholm.

17.7.2013: Ruovesi – Turku
Aus dem Zelt zurück in eine Stadtwohnung. Abends Spaziergang am Fluss.

16.7.2013: Vehmersali -Ruovesi
Verschiedene kurze Regenschauer bei jetzt deutliche abgekühltem Gesamtwetter. Dafür gibts den heute angefahrenen Campingplatz noch und er hat heiße Duschen.

15.7.2013: Nurmes – Vehmersali
Jetzt aber auf die Rückfahrt. Erste Etappe durch die fnnische Seenlandschaft bis auf eine Halbinsel, für die auf einer Karte ein Campingsplatz eingezeichnet war. Den hat es mal gegeben. Wir campen also halbwild. Schade eigentlich. Ist nämlich schön. Letzte erfolglose Angelversuche. Nachts kommt mächtig Wind auf

14.7.2013: Nurmes
Spontan den Abhängbesuch bei den Finnen um einen unspektakulären und entspannten Tag verlängert.

13.7.2013: Nurmes
Angeln, Ruderbootpartie und abends traditionelle Tanzveranstaltung in der Kajaste Lava.

12.7.2013: Nurmes
Angeln, Lesen, am Nachmittag “Ausflug” zum alten Summer-Cottage der Mustonens. Dort Rauch-Sauna und KArtoffelsalat mit Bouletten (deutsch).

11.7.2013: Joensuu – Nurmes
Auf ins sagenhafte Summer-Cottage (Baustelle) von Heikki und Ulla. Relativ kurze Etappemit zwei Zwischenstopps: 1. Summer-Cottage von Ullas Schwester und ihrem Mann. 2. Koli, die höchste Erhebung Ostfinnlands. Wunderbarer Blick immerhin.

10.7.2013: Joensuu
Regentag. Deshalb keine Weiterfahrt. Stattdessen kleiner Stadtbummel.

9.7.2013: Joutsa – Joensuu
Verlassen Timo, Sinikka und Petra und fahren über Nebenwege und Savonlinna (Muiko gegessen, Festung fotografiert) nach Joensuu ins Haus von Ullas Schwester. Lange Etappe.

8.7.2013: Joutsa
Ruhetag mit Netzfischen (3 Barsche), Bootsrunde auf dem See und einem kleineren Ausritt mit Gastgebern und Gästen.

7.7.2013: Helsinki – Joutsa
Nach dem Zusammenpacken von Zelt und Klamotten mit der Tram nach Helsinki zum Sightseeing. Nett aber ein wenig unspektakulär. Außerdem hat ein deutsches Kreuzfahrtschiff angelegt. Gegen 16 Uhr auf die Mopeds und Richtung Norden zu Heikki, Ulla, Timo und Sinnika. Sommerhaus am See. HerrlichesEssen und Sauna zum Tagesausklang.

6.7.2013: Käsmus – Helsinki
Wir setzenmit der Fähre von Tallin nach Helsinki über, genau wie ein Haufen Finnen, die für uns gleich mitgetrunken haben. Beziehen Campingplatz etwas außerhalb der Stadt. Neben uns Berliner Familie, um uns herum ein tschechischer Sportverein und polnische Jugendliche. Keine ruhige Nacht.

5.7.2013: Käsmu
Ruhetag im Nationalpark. Bisschen Sonne genießen, bisschen Internet, bisschen Wäsche waschen und ein bisschen Mopedpflege. Aber nur ein bisschen.

4.7.2013: Pilsrundale – Käsmu
Geburtstag mit einer weiteren langen Etappe, direkt an die Nordküste Estlands. Östlich von Tallin liegt der Nationalpark Lahemaa. Angekommen für einen Ruhetag.

3.7.2013: Strzelce – Pilsrundale
Lange Etappe einmal quer durch Littauen. Hinter der Grenze führt die Suche nach einer Campingmöglichkeit zu einem Barockschloss. Das daneben gelegene Hotel ist leer. Wir dürfen im riesigen Garten kostenfrei Zelten. Geile Duschen!

2.7.2013: Gdansk – Strzelce
Besuchen in den Masuren Hitlers Wolfsschanze. Danach Quartier auf einem Campingplatz am See, gerade rechtzeitig für das beginnende Gewitter.

1.7.2013: Gdansk
Stadtbummel mit kostenloser Führung zum einfach Anschließen.Sehr nette Stadt. Nur zu viele Touristen *harrharr

30.6.2013: Mescherin – Gdansk
Nach ausgedehntem Frühstück Abfahrt mit Andi in Richtung Gedansk. Er verlässt uns auf halber Strecke und kehrt nach Berlin zurück. Wir bleiben einigermaßen trocken bis 10km vor dem Ziel: Campingplatz nördlich von Gdansk, am Meer.

29.6.2013: Berlin – Mescherin
Abfahrt mit Andi am Nachmittag Richtung Norden. Nachtquartier auf einem kleinen Campingplatz südlich von Szezecin, noch auf deutscher Seite. Es gibt Gegrilltes unter dem Schutz des Regenschirms.


by with no comments yet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *